Mahnwache: Nie wieder Faschismus

Veröffentlicht am 25.03.2018 in Kreisverband

Rund 80 Menschen kamen am letzten Freitag zum Ihringer Synagogenplatz und haben den 85sten Jahrestag der letzten freien Rede von Otto Wels im Reichstag zum Anlass genommen um gegen Rechts Stellung zu beziehen.

„Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“

Das ist die berühmte Zeile aus der Wels-Rede an die auch Kreisvorsitzende Birte Könnecke in ihrer kurzen Ansprache erinnerte. Da war es dann aber auch schon zu spät und die große Katastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts war nicht mehr aufzuhalten. Könnecke zitierte an dieser Stelle Erich Kästner, der einst klarstellte, dass der Nationalsozialismus nur bis 1928 zu stoppen war. Es ist deshalb jetzt wichtig, gegen die aufkommende Gefahr von rechts zu kämpfen: „Die Frage ist nicht ‚Was tun?‘, sondern die Antwort ist ‚Was tun!‘“ so Könnecke.

Wie weit diese rechte Gefahr bereits fortgeschritten ist, zeigten Clara Heckmann und Oswald Prucker in einem „Quiz“. Wer hat‘s gesagt? AfD oder NSDAP? Sie lasen dreizehn Zitate vor und ließen die Besucher raten, aus welcher Zeit sie kommen. Das Ergebnis war erwartbar: Die Sprache der Zitate ist sich so ähnlich, dass es eigentlich zu jedem Zitat immer Stimmen für beide Richtungen gab. Sprache entlarvt und die Sprache dieser Zitate entlarvt Nazis. Neue und alte.

Wir haben die Zitatesammlung als Online-Quiz aufgearbeitet. Raten Sie mit! Hier geht‘s lang.

Die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle berichtete dann über die AfD-Fraktion im Landtag. Inhaltlich hat dieser Haufen nichts beizutragen. Es geht ihnen nur um Hetze und möglichst viel Radau. Ordnungsrufe werden ignoriert, Redezeiten maßlos überzogen. Von Lösungen ist nichts zu sehen. Sie wies aber auch darauf hin, dass das Ergebnis der AfD nichts neues ist. „Rechtsparteien fanden immer ihre Wähler. Es wurde rechts gewählt, wenn es ein Angebot gab. Früher waren das dann Republikaner und NPD. Heute ist es die AfD.“ Deshalb ist es nach ihrer Meinung wichtig, dass Demokraten Haltung zeigen.

Eingerahmt wurde die Mahnwache durch die Musik von Mike Schaefer, der eine passende Mischung deutscher und englischer Songs ausgesucht hat, die er zwischen die Wortbeiträge einstreute. Von „The times they are a-changing“ bis zum „Griechischen Wein“ ging es und bildete dann auch einen erfreulichen Kontrapunkt gegen die wenig appetitlichen braunen Inhalte, mit denen wir uns dieser Tage beschäftigen müssen. Dranbleiben ist gefordert.

Gehen wir auf die Straße!

Oswald Prucker

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Mitmachen

Mitgliederwerbung

Rot-wild im Schwarz-wald

 

Termine im Kreisverband

Alle Termine öffnen.

23.04.2018, 19:00 Uhr - 30.04.2018, 18:00 Uhr
Fastenstreik: "Mit Wasser und Brot gegen den Strahlungstod"
Breisach, Neutorplatz
Die Mahnwache Breisach tritt in einen Fastenstreik. Vom 23.04.2018, 19:00 Uhr (im Anschluss der 366. Montagsmahnwa …

25.04.2018, 19:30 Uhr
SPD-Kreisstammtisch Hochschwarzwald
Café und Restaurant Klösterle in Tit.-Neustadt, Klösterle 3
Bei unserem Stammtisch geht es um alle politischen Themen der Region und darüber hinaus. Dieses Mal wollen wir a …

26.04.2018, 17:30 Uhr
Kreisvorstandssitzung zum Thema Rheinretention
Breisach
Informationstreffen zum Thema Rheinretention mit Vor-Ort-Besuch in Breisach. Anschließend Vorstandssitzung im Elsä …

26.04.2018, 19:30 Uhr
SPD-Kreisstammtisch Region Breisgau-Süd
Dorfgasthof bolando, Leimbachweg 1, 79283 Bollschweil
Wir laden alle interessierten Genossinnen und Genossen und natürlich auch die, die es noch werden wollen, zu uns …

Mahnwache gegen Atomkraft

Seit dem 18.04.2011 finden in Müllheim und in Breisach kontinuierlich Montagsmahnwachen statt. In Breisach ist der SPD-Ortsverein Ausrichter, in Müllheim ist die SPD auch mit im Boot. Nähere Informationen finden Sie beim SPD-Ortsverein Breisach.